Dr. med. Ulrich Jobst

Dr. med. Ulrich Jobst

Kontakt aufnehmen

Dr. med. Ulrich Jobst

Chefarzt der Fachklinik für Neurologie und der Fachklinik für Geriatrie

Behandlungsschwerpunkte:

  • Neurologische Rehabilitation
  • Schwindel
  • Ataxie
  • Neuroophthalmologie und Gesichtsfeldausfälle
  • Neuropsychologie
  • Verhaltensmedizin
  • EMG und Neurophysiologie

MEDICLIN Bosenberg Kliniken

Qualifikationen

Facharzt

 Neurologie

Physikalische und Rehabillitative Medizin

Lebenslauf

Studium

1974

Studium der Medizin an der Universität Ulm

1981      

Stipendiat der "Studienstiftung des Deutschen Volkes"

Klinischer/ wissenschaftlicher Werdegang

1976

Programmierung und Implementierung eines EDV-Systems im Zentrallaboratorium des Diakoniekrankenhauses Schwäbisch Hall

1981      

Promotion zum Doktor der Medizin an der Universität Ulm mit dem Thema: "Krankheit als Frustration - Zur Operationalisierung und Messung der Kategorie Frustration"

Approbation als Arzt

1981 - 1984      

Assistenzarzt an der Neurologisch - Psychiatrischen Abteilung des katholischen St.Josef - Akutkrankenhaus in Essen-Kupferdreh

Seit 1985     

Erster Oberarzt an der Ostertal Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie, einer neurologische Rehabilitationsklinik mit 133 Betten in St.Wendel

Entwicklung einer Biofeedback -Trainingsmethode für Patienten mit Gleichgewichtsstörungen, entsprechende wissenschaftliche Arbeit im Bereich Ataxie

1986     

Anerkennung als Arzt für Neurologie (Ärztekammer Saarland)

1990     

Ausbildungsberechtigung für klinische Elektromyographie der

Deutschen EEG-Gesellschaft (EMG-Zertifikat seit 1986)

1990 - 1992      

Leitung des Aufbaus eines EDV-Netzwerkes für Verwaltungsdaten und für die computergestützte Planung von Diagnostik und Therapie in den Bosenberg Kliniken, St.Wendel

1995     

Anerkennung als Arzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin (Ärztekammer Saarland)

Bis 1996      

Betreuung mehrerer Diplomarbeiten medizinische Informatik, zusammen mit Prof. O. Köhler DKFZ Heidelberg

Seit 1998

Chefarzt an den MEDICLIN Bosenberg Kliniken

Weiterbildungsermächtigung 2 Jahre Neurologie

Mitglied Prüfungsausschuss Ärztekammer Saarland (Reha-Facharzt)

seit WS 1997/98      

Lehrauftrag an der Universität des Saarlandes im Bereich Bewegungswissenschaften (SWI), treuung mehrerer Diplomarbeiten in diesem Bereich

1999     

Betreuung einer medizinischen Dissertation über psychogenen taxien mit Prof.Schimrigk, Neurologische Uniklinik Homburg

Seit 2001      

Weiterentwicklung von Software zur Hemianopsietherapie Studie über Therapieeffekte

Seit 2005

2.Weiterbildungsermächtigung: 1 Jahre Physikalische und Rehabilitative Medizin Deutschen Volkes

Publikationen

Veröffentlichungen

  1. Jobst,U., Jobst, H.: Ein EDV-System für die klinisch-chemische Abteilung eines Zentrallaboratoriums. Ärztl.Lab. 23 (1977), S.137-142

  2. Jobst,U.: Posturographie-Biofeedback-Training bei Gleichgewichtsstörungen. Fortschr.Neurol.Psychiatr. 57 (1989), S.74-80

  3. Jobst,U.: Patterns and Strategies in Posturographic Biofeedback Training, in Brandt, Paulus, Bles (Hrsg.): Disorders of Posture and Gait, S.277-280. Thieme, Stuttgart, 1990

  4. Jobst, U.: Eine Biofeedback-Einrichtung zur Trainingstherapie von Gleichgewichtsstörungen, in A.Reuter (Hrsg.): GI - 20.Jahrestagung: Informatik auf dem Weg zum Anwender, Informatik Fachberichte 258, Bd.2, S.276-284. Springer, Berlin, 1990

  5. Jobst,U.: Movement strategy monitoring in the therapy of atactic patients: Some case studies. In: Woolacott,M., Horak,F.(Eds.), Posture and gait: control mechanisms. Eugene: University of Oregon, II/pp.388-391, 1992

  6. Jobst,U.: The mapping of movement strategies in posturographic biofeedback training onto a Kohonen neural network. In: Woolacott,M., Horak,F.(Eds.), Posture and gait: control mechanisms. Eugene: University of Oregon, II/pp.392-399, 1992

  7. Jobst,U.: Das Mapping von Bewegungsstörungen in der Therapiekontrolle von Ataxien. Proceedings der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft f.Neurologie '92 in Saarbrücken, 1992.

  8. Mohr,G., U.Jobst, D.Vogelbacher: Evaluation eines rechnergestützten Kompensationstrainings für Gesichtsfeldausfälle. 6.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation Bern 20.10.1994, In: Neurologie & Rehabilitation 1(1995),56-57.

  9. Jobst,U., I.Mathieu : Bewegungstherapie und Biofeedbacktherapie bei Gleichgewichtsstörungen-Eine Cross-Over Studie. 7.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation München 17.11.1995. In: Neurologie & Rehabilitation 1(1995),S11. Jobst U.: Rehabilitation von Ataxien, Saarländisches Ärzteblatt 5/96, S.28-29

  10. Jobst, U.: Do patients with different movement disorders prefer different movement strategies in physiotherapy? 4th  Int. Congr. Movement Disorders, Wien 17-21.6.96, In: Movement Disorders, Vol.11 Suppl.1, S.37 (1996)

  11. Engel U, Jobst, U.: Schwankdiskontinuitäten als posturographisches Kennzeichen nicht-organischer Gleichgewischtsstörungen, 2.Tagung f. interdiszipl.Bewegungsforschung, Tagungsband SWI Uni Saarbrücken S.32

  12. Jobst, U.: Differential therapy in homonymous visual field defects – visual exploration therapy revisited, 28th Int.Congr. Clinical Neurophysiology, Edinburgh 10-14.9.2006, In: Clin. Neurophysiol. Vol. 117, Suppl.1, p.285 (2006)

Vorträge

  1. Posturographic biofeedback in neurological rehabilitation. 8.International Symposion on Posturography, Amsterdam 12.3.1986

  2. Neurologische Krankheitsbilder an der Schulter. 93.Saarländisch Westpfälzisches Orthopädencolloquium "Schulterschmerz und Alltag", Homburg 23.1.1993

  3. Zur Erfassung und Behandlung gestörter Gleichgewichts- und Bewegungsregulation beim Menschen mittels Biofeedback. Zoophysiolog.Diskussionsrunde am 17.6.1993, Universität Saarbrücken

  4. Aktive Posturographie - Erweiterung der diagnostischen Möglichkeiten unter Beibehaltung der einfachen Anwendbarkeit. Jahrestagung der Deutschen EEG-Gesellschaft 23.9.1993, Augsburg

  5. Klassifikation von Bewegungsstrategien menschlicher Gleichgewichtsregulation mittels Kohonen-Karten. Seminar MI, Forschungsschwerpunkt Bioinformatik, DKFZ Heidelberg 25.10.1993

  6. Konzepte der Neurologischen Rehabilitation. Knappschaftskrankenhaus Püttlingen 8.2.1995

  7. Rehabilitation von Ataxien. Klinisches Wochenende "Bewegungsstörungen" Saarbrücken 1.7.1995

  8. Jobst U., Jobst C.: Möglichkeiten und Grenzen der Neurologischen Rehabilitation

  9. Vortrag am 9.10.1996, St.Wendel

  10. Jobst U., Bäcker S.: Neuropsychologie in der Neurologischen Rehabilitation: Diagnostik und Therapie kognitiver Hirnleistungsstörungen, 25.6.1997, St.Wendel

  11. Gangstörungen – Ist eine klinische Einordnung möglich? 3.Saarländischer Neurologentag, 7.2.2004, Saarbrücken

  12. Die Funktionstherapie von Sehstörungen in der neurologischen Rehabilitation. Erfurter Neurowissensch. Tagung 5/2005

  13. Schlaganfallsymptomatik und Reha-Potential, Katamnestische Untersuchung an 895 Patienten des Jahres 2005 (10/2004-10/2005) der MEDICLIN Bosenberg Kliniken

  14. 5. Saarländischer Neurologen Tag 4.2.2006, Saarbrücken

Fachgesellschaft

Mitgliedschaft

Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie

Deutsche Gesellschaft für neurologische Rehabilitation

Mit Klick / Tap können Sie die interaktiven Kartenfunktionen nutzen. Dafür gelten die Datenschutzerklärungen von Google